kultling@fantastical2019

Das kultling@fantastical findet vom 9.-11. August 2019 im Kreuzlinger Seeburgpark statt.

Freitag, 09.08.2019

ab 18:00 Bar geöffnet
20:30 Doesntmatteranyone (Alternative Rock, KONSTANZ)
22:00 Freequencies Collective (Mundart Folk, KREUZLINGEN)
23:30 Krüsimusig (Gypsy, WINTERTHUR)

Samstag, 10.08.2019

ab 14.00 Uhr Bar geöffnet und Textil-Bastelkurs für Kleine und Grosse sowie diverse Familienspiele
18:00 Mr Leader (Indie Rock, KREUZLINGEN)
19:30 Mike Ständer Band (Punk, ZÜRICH)
21:00 Blind Butcher (Disco Punk, LUZERN)
23:00 Ankathie Koi (Pop, WIEN)
00:30 Jessiquoi (Electronica, BERN)
02:00 JU’EL (Djane, KONSTANZ)

Sonntag, 11.08.2019

ab 10:00 Brunch mit Live-Musik von Urbalz (Klezmer, SCHAFFHAUSEN)
(organisiert vom Kulturdachverband Kreuzlingen)

Pressetext

Zum fünften Mal bringt kultling die alternative Sommerstimmung an den See. Am 9.8. präsentieren sich zwei lokale Leckerbissen: «The Freequencies Collective» aus Kreuzlingen bringen neben neuinterpretiertem Bewährtem auch eigene Songs mit und sorgen für gute Laune. «Doesntmatteranyone» aus Konstanz begeisterten mit ihrem Auftritt bereits am Opensee Festival 2019. Zu guter Letzt spielen die fünf Musiker von «Krüsimusig» eine lebendige, tanzbare Festmusik und sorgen dafür, dass dem Publikum trotz fortgeschrittenem Abend nicht kalt wird.
Am 10.8. geht es kultig weiter mit dem Familienprogramm, bevor sich das abendliche Seeufer zum Underground-Club wandelt. Mit “Mr. Leader” eröffnet eine Band den Abend, welche bereits zum kultling-Inventar gehört, gefolgt vom Punk Duo «Mike Ständer Band», «der natürlichen Reaktion auf die musikalische Weichspülung und textlich/inhaltliche Vervolldummung der zeitgenössischen, kommerziellen, akustischen Luftverschmutzung». «Blind Butcher», das Duo in Glitter-Leggins und einer irritierenden Post Punk Rock Attitüde, bedient sich diverser Musikstile und kreiert so seinen ganz eigenen Disco Trash Sound, der einzigartiger nicht sein könnte. Einzigartig sind auch die beiden Frauen, welche uns zu späterer Stunde einheizen. Zuerst ist das «Ankathie Koi» aus Wien, die quietschbunt und auf verquere Weise elegant einen Dancepop voll unverhohlener Eightiesreferenzen mitbringt. Es folgt «Jessiquoi» mit frischen Beats irgendwo zwischen Electronica, World, Rap, Gesang, schrillen Farben und einer schier unendlichen Kreativität. Und wer jetzt immer noch nicht genug hat, der tanzt zum Set von DJane Ju`el!